Veröffentlichung

Veröffentlichung der Studie Rechtspopulismus und Rassismus im Kontext der Fluchtbewegung. Politische Orientierungen von jungen Auszubildenden in Baden-Württemberg.

Weitere Infos zur Studie finden Sie hier.

Vorstellung der Studie "Rechtspopulismus im Kontext der Fluchtbewegung"

Die Tübinger Forschungsgruppe hat in der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung geförderten Studie  «Rechtspopulismus und Rassismus im Kontext der Fluchtbewegung: Eine Regionalanalyse zur politischen Kultur» 176 Auszubildende an verschiedenen Berufsschulen in Baden-Württemberg und 67 gewerkschaftlich organisierte Betriebsräte_innen hinsichtlich ihrer politischen Orientierung und ihre Sichtweise auf die politische Kultur in ihrer Region befragt. Damit knüpft die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Josef Held an die Studie «Rechtsextremismus und sein Umfeld» von 2008 an, in der untersucht wurde, wie ein bestimmtes soziales Umfeld, ein Landkreis in Baden-Württemberg, die Entwicklung von Rechtsextremismus beeinflusst.

In der vorliegenden neuen Studie fragt die Forschungsgruppe, wie sich Jugendliche mit dem Rechtspopulismus auseinandersetzen, wie stark Nationalismus, Rassismus und Autoritarismus in ihren Orientierungen eine Rolle spielen. Es wird untersucht, wie sich die Jugendlichen selbst politisch verorten: wie ordnen sie sich selbst ein im politischen Spektrum zwischen links und rechts. Darüber hinaus wird analysiert, welche Rolle die regionale Verwurzelung der Jugendlichen und der Betriebsräte_innen in der Herausbildung ihrer Orientierungen spielt. Die Jugendlichen und die Betriebsräte_innen wurden mit Fragebögen befragt. Zudem fanden Diskussionsgruppen und so genannte Tandeminterviews statt.

Auf der Veranstaltung präsentiert die Tübinger Forschungsgruppe ihre zentralen Ergebnisse. Dejan Wick, Jugendsekretär der IG Metall Albstadt, kommentiert die Studie aus Sicht der gewerkschaftlichen Jugendarbeit.

Veranstaltungsort
Rosa-Luxemburg Stiftung
Regionalbüro Stuttgart
Ludwigstr. 73A
70176 Stuttgart

Zeit

24.07.2017
19.00 - 21.00 Uhr

Projektplan

Berufseinstieg von Flüchtlingen - Chancen und Probleme des Übergangs in die Arbeitswelt

Die hohen Flüchtlingszahlen 2015 verweisen auf die Notwendigkeit und auf die Dringlichkeit einer praxisbezogenen Forschung zu Problemen des Berufseinstiegs von Flüchtlingen. Untersucht wird, welche Orientierungen, Lernprozesse und Handlungsstrategien Flüchtlinge im Übergang zu einer beruflichen Tätigkeit in ihrem sozialen Kontext entwickeln und welche Erfahrungen Arbeitgeber_innen und Unterstützungssysteme mit ihnen machen. Hier erfahren Sie mehr.

Projektplan

Rechtspopulismus und Rassismus im Kontext der Flüchtlingsbewegung – eine Regionalanalyse zur politischen Kultur

In dem geplanten Projekt geht es um eine differenzierte Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus und Rassismen am Beispiel einer Region im Süden Baden-Württembergs. Untersucht wird, welche Prozesse aktuell stattfinden. Im Zentrum stehen Aspekte der politischen Kultur und ihre Bedeutung für die Ausbreitung von rechten Orientierungen. Hier erfahren Sie mehr.

Diskussion / Vortrag mit Sebastian Friedrich

Die "Alternative für Deutschland" nach den Wahlen - Anatomie einer rechtspopulistischen/rechtsextremen Partei

Dienstag, 22.03.2016 | 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Neue Aula, Hörsaal 5, Tübingen
Geschwister-Scholl-Platz
72074 Tübingen

Der Alternative für Deutschland (AfD) ist seit ihrer Spaltung im Sommer 2015 ein erstaunliches Comeback gelungen. Drohte die Partei nach dem Weggang von Gründer Bernd Lucke und seiner Gefolgsleute in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden, befindet sie sich seit Monaten im Umfragehoch. Ausgehend von den Ergebnissen der Landtagswahlen vom 13. März referiert der Sozialwissenschaftler und Autor Sebastian Friedrich zur Klassenbasis der AfD und den Ursachen für den Aufstieg der Rechtspartei. Anschließend soll es um die Frage gehen, wie Linke mit einer sich rechts der Union etablierenden Partei umgehen sollen.

Videodokumentation

Publikation

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Programms "Vielfalt gefällt! 60 Orte der Integration" wurden in der Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung veröffentlicht. Die Publikation können Sie hier herunterladen:

HELD, J., BRÖSE, J. & KECHAJA, M. (2015). Vielfalt gefällt! 60 Orte der Integration. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. Stuttgart: Baden-Württemberg Stiftung.